Protokolle der Stammtische 2017

Am Montag, 13. November 2017 fand der Stammtisch wieder im Gasthof Fuchswirt statt.
Der Sprecher der PFW, 2. Bürgermeister Martin Vaas, und Bürgermeister Rupert Popp gaben den Anwesenden einen entsprechenden Bericht über die Arbeit des Gemeinderats, der Arbeitskreise und den Geschehnissen der vergangenen Wochen in Allershausen.
 
Peter Colombo (AK Kultur) gab einen Rückblick über die sehr erfolgreiche Veranstaltung mit „Knedl & Kraut“ am 11. November in der Ampertalhalle. Leider war der Zuspruch nicht so hoch wie das Niveau – es war sehr
lustig, witzig und unterhaltsam.
Des Weiteren informierte er über den Stand der Planungen des diesjährigen Christkindlmarktes. Die Stände der beteiligten Vereine und Einrichtungen werdn etwas anders aufgestellt als sonst. Auch werden mehr Unterstellmöglichkeiten durch den Bauhof zur Verfügung gestellt.
Evtl. ist aufgrund der großen Nachfrage bzw. auf vielfachen Wunsch die Überlegung, ob nicht im kommenden Jahr wieder ein Glonnfest organisiert werden sollte.
 
Anna Gründel (AK Ü 60) berichtete über die Veranstaltung zum Thema „Betreuung“. Diese soll evtl. aufgrund der sehr wichtigen und für viele Menschen interessanten Inhalte 2018 wiederholt werden.
 
Sebastian Huber (AK Jugend) teilte mit, dass eine vom Landratsamt in Auftrag gegebene und sehr umfangreiche Jugendumfrage (u.a. in Allershausen) demnächst ausgewertet werden soll.
Auch ist der neue Standort der am Festplatzes abgebauten Soccer-Anlage immer noch nicht geklärt.
 
Martin Vaas (AK Kinderbetreuung), dass in der letzte AK-Sitzung, zu der auch alle Elternbeiratsmitglieder sämtlicher Kinderbetreuungseinrichtungen eingeladen worden waren, u. a. die Planungen für den Christkindlmarkt Thema waren und angedacht ist, sofern im kommenden Jahr ein Glonnfest stattfinden sollte, in diesem Rahmen dann auch ein sog. Spielplatzfest auszurichten.
 
Ferner berichtete er aus dem AK Verkehr und Gewerbe, dass ein Treffen mit allen Landwirten entlang des gesperrten Teils der Jobsterstraße stattgefunden hat.
Es konnte eine Einigung gefunden werden, die eine wirksame Sperrung durch bauliche Maßnahmen möglich macht.
Wie diese Maßnahme letztendlich aussehen wird, muss der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen entscheiden. Ein entsprechendes Angebot eines örtlichen Gewerbetreibenden liegt bereits vor.
 
Aus der Runde wurde dann auch noch das leidige Thema „Bus-Parken“ in der Schulstraße angesprochen. Bei der allgemeinen Verkehrsschau, die alljährlich von der Gemeinde zusammen mit der VPI Freising sowie der Unteren Verkehrsbehörde im Landratsamt Freising durchgeführt wird, wurde die mangelhafte Beschilderung moniert.
Hier muss die Gemeinde dringend Abhilfe schaffen.

 

 

 

 

Am 10. Juli 2017 um 19.30 Uhr fand wieder ein Stammtisch beim Fuchswirt Allershausen statt. Über folgende Themen informierten der Sprecher der PFW Martin Vaas und Bürgermeister Rupert Popp:

 

Berichte aus den Arbeitskreise

Arbeitskreis Jugend – Sebastian Huber:

Der neue Sprecher des AK Jugend ist Markus Klose.

Die Planung für die Sommerferienspiele „steht“ und die Anmeldungen können zu den angegebenen Zeiten erfolgen.

Der Soccer-Platz wird nun definitiv auf dem Gelände des TSV aufgestellt,

sofern dieser endgültig zustimmt.

Die Jugendlichen wünschen sich mal wieder einen neuen Unterstand bzw. Treffpunkt. Es wurde derzeit kein richtiger Standort gefunden und somit wurde dieser Punkt momentan auf Eis gelegt.

 

Arbeitskreis Kultur – Sebastian Huber:

Für das Kunstwochenende wurden erfreulicherweise wieder über 40 Aussteller gefunden.

Termin: 20. bis 22.10.2017 in der Mehrzweckhalle.

Weitere Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage www.kunst-und-kultur-allershausen.de

Für 2018 ist bereits ein Neujahrskonzert und ein Konzert auf den Glonnterrassen angedacht.

 

Arbeitskreis Ü 60 – Anna Gründel:

Neue Sprecherin ist nun Anna Gründel.

Besichtigt wurde in Pfaffenhofen das neue Siedlungsgebiet „Bauen in der Zukunft“. Besonderer Wert wird hier auf Nachhaltigkeit und Bauen im Einklang mit der Natur gelegt. Es ist ein stimmiges Gesamtkonzept, das die unterschiedlichsten Aspekte gesunden Wohnens berücksichtigt. Alle Bedürfnisse werden abgedeckt – Einfamilien-, Reihen- und Doppelhäuser, Eigentumswohnungen, große unbebaute Grünflächen, kurze Wege und vor allem das soziale Miteinander.

Vielleicht könnte man sich für unser neues Baugebiet einige Ideen herausholen!

 

Arbeitskreis Agenda – Richard Dinkel:

Es wurden Informationen vom Landschaftspflegeverband eingeholt – wie kann man Ausgleichsflächen sinnvoll gestalten.

 

Arbeitskreis Verkehr/Gewerbe – Martin Vaas:

Vom Landratsamt Freising wurde schriftlich bestätigt, dass die Sperrung des Radwegs Jobsterstraße rechtens ist. Es folgt in den nächsten Wochen ein Termin des AK Verkehr und Gewerbe mit den Bewirtschaftern entlang dieser Straße, um eine einvernehmliche Lösung für alle Beteiligten zum Thema Absperrung/Schranke zu erreichen.

 

Neue Ortsmitte

Der Spielplatz wird derzeit fertiggestellt

Die letzten Arbeiten laufen auf Hochtouren.

Die offizielle Einweihung mit Ehrengästen und Segnung erfolgt am Donnerstag, 20. Juli 2017.

Das große Bürgerfest unter dem Motto „Allershausener Sommernacht“ findet am Samstag, 22. Juli 2017 ab 14.00 Uhr statt. Nachmittags mit nettem Kinderprogramm und ab 17.00 Uhr Böllerschießen, Kurzansprache Bürgermeister und Freibier. Am Abend wird dann die Bigband der TU München-Freising ein Konzert auf der Insel präsentieren und zum krönenden Abschluss wird der Tag mit einem Feuerwerk ausklingen.

Bewirtung übernimmt Burschenverein, Fischerverein und Schermelleh.

Der genaue Ablauf wird in den nächsten Allershausener Nachrichten bekannt gegeben.

 

 

Glascontainer - Standort bei den Johannitern

Die 3 Glascontainer wurden super von der Bevölkerung angenommen. Teilweise waren diese innerhalb 2 Tage voll. Aber es gibt auch natürlich viele unvernünftige Bürger, die allen anderen Mist vor den Containern abgestellt haben. Trotz mehrmaligen Aufrufen und Appellen an die Bürger, hat sich die Situation nicht geändert. Die Gemeinde war somit gezwungen, diese Container wieder zu entfernen, da die Wildablagerungen nicht akzeptiert werden können.

 

 

Anlieferung Grünschnitt im Bauhof

Die PFW stellte einen Antrag, dass künftig die Grünabfälle am Wertstoffhof mittels Trennmauern sortiert werden sollen. Der Baumschnitt, Rasenschnitt sowie Restabfälle (Mischgut) werden separat gelagert. Durch die Trennung können die Abfälle kostengünstiger verwertet werden. Die jährlichen Entsorgungskosten belaufen sich aktuell auf 21.000,00 € mit immer noch steigender Tendenz. Mit der Trennung des Grüngutes werden diese nur noch auf ca. 10.500,00 € geschätzt. Der Gemeinderat stimmte diesem Antrag einstimmig zu.

 

 

Geschwindigkeitsmeßgeräte

Es werden weitere 3 Geschwindigkeitsmeßgeräte von der Gemeinde angeschafft. Die Aufstellung erfolgt in der

Ampertalstraße

Kirchstraße

Richtung Sportheim

 

 

Neues Baugebiet

Die Planung wurde an den Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München vergeben.

Der Grundstückserwerb ist komplett abgeschlossen.

Das Baugebiet hat eine Größe von 6,4 ha, davon wird ca. 20 % für öffentliche Fläche und Wege benötigt. Die Hälfte befindet sich in der Hand der Gemeinde und die andere Hälfte in Hand der Eigentümer.

Der Arbeitskreis Bebauungsgebiet wird in nächster Zeit mit dem Planungsbüro die Eckpunkte festlegen.

Anschließend werden die Vergaberichtlinien für das Einheimischenmodell neu ausgearbeitet. Derzeit wurden ca. 50 Anträge für das Bauen im Einheimischenmodell eingereicht.

 

 

Veranstaltungen der PFW

 

02.09.2017   PFW Radltour, nördlich der Glonn

Treffpunkt:

9.00 Uhr             Göttschlag, Anschlagtafel

9.20 Uhr             Tünzhausen, Anschlagtafel

9.45 Uhr             Aiterbach, Dorfhaus

10.05 Uhr                       Unterkienberg, Maibaum

10.15 Uhr                       Reckmühle, Anschlagtafel

10.30 Uhr                       Gewerbegebiet, Wendehammer

10.50 Uhr                       Oberallershausen, Hotel

11.10 Uhr                       Breimannfeld, Seniorenzentrum

11.20 Uhr                       Kohlstattfeld, Friseur Geitner

 

11.09.2017   Vorstellung des Bundestagskandidaten der Freien

Wähler Robert Weller beim Fuchswirt in Allershausen

 

 

 

Am 8. Mai 2017 um 19.30 Uhr fand wieder ein Stammtisch beim Fuchswirt Allershausen statt. Über folgende Themen informierte Sprecher der PFW Martin Vaas und Bürgermeister Rupert Popp:

 

Der Sprecher der PFW, Martin Vaas, teilte zum Anfang mit, dass Frau Christine Kress aus dem Gemeinderat ausgeschieden ist und dankte ihr für die langjährige gewissenhafte Arbeit im Gemeinderat für die PFW. Sie hat viele Arbeitskreise besetzt und setzte sich für die Belange der Bürger mit viel Engagement ein. Besonders der Arbeitskreis Ü 60 lag ihr sehr am Herzen. Hier versuchte Sie mit vollem Einsatz, die Bedürfnisse der älteren Generation voranzutreiben.

Nochmals herzlichen Dank für den großen Einsatz im Namen der PFW.


Nachbesetzungen Gemeinderat:
Huber Sebastian ist Nachrücker im Gemeinderat. Wir wünschen ihm für die künftigen Aufgaben alles Gute.


Umbesetzung der Arbeitskreise:
Finanzausschuss:    Vaas Martin
Ü 60            Huber Sebastian
Rechnungsprüfer:    Raith Max
Kindergarten/Hort:    Huber Nina

 

1.    Berichte aus den Arbeitskreisen

Arbeitskreis Jugend – Stefan Zandt:
-    Es fand derzeit keine Sitzung statt.
Arbeitskreis Kultur – Peter Colombo:
-    Es fand derzeit keine Sitzung statt.
-    Für das Kunstwochenende laufen die Planungen, wie Plakate, Musik, Künstler etc.
Termin: 20. bis 22.10.2017 in der Mehrzweckhalle.
-    Weitere Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage www.kunst-und-kultur-allershausen.de
    Arbeitskreis Ü 60 – Anna Gründel:
-    Es fand derzeit keine Sitzung statt.
Arbeitskreis Agenda – Nina Huber:
-    Es fand derzeit keine Sitzung statt.
Arbeitskreis Kindergarten/Hort – Martin Vaas:
-    Die nächste Sitzung findet am 29.5.2017 statt.
-    Nach den neuen Anmeldezahlen sind auch heuer wieder alle Kinderbetreuungseinrichtungen ausgebucht. Momentan werden nur noch Notplätze für evtl. Zuzug freigehalten.
Arbeitskreis Verkehr – Martin Vaas:
-    Das leidige Thema „Jobsterstraße“ hält alle in Atem. Ein Gemeinderatskollege aus Kranzberg hat beim Landratsamt Freising -Kommunalaufsicht- eine Beschwerde eingelegt und lässt prüfen, ob diese Straße wirklich gesperrt werden darf. Sobald eine klare Aussage des Landratsamtes bei der Gemeinde eingeht, wird sich der Arbeitskreis mit den Landwirten zusammensetzen, um eine machbare Lösung auszuarbeiten.


2.    Neue Ortsmitte

-    Die letzten Bauarbeiten laufen auf Hochtouren. Die Pflasterarbeiten werden demnächst fertiggestellt. Der große Kinderspielplatz wird bis Ende Mai/Anfang Juni fertiggestellt werden.
-    Das Kriegerdenkmal wurde bereits mit dem Kriegerjahrtag „in Betrieb genommen“. Viele Stimmen aus der Bevölkerung sind mittlerweile positiv und beurteilen diesen Standort, der dem ursprünglichen Standort von 1921 entspricht, als sehr gut und dem Denkmal gebührend.
-    
-    Die Einweihungsfeier ist derzeit in Planung und soll voraussichtlich am
23. Juli 2017 stattfinden, steht aber noch nicht endgültig fest. Näheres lesen Sie bitte in den nächsten Allershausener Nachrichten bzw. entnehmen Sie bitte der Tagespresse.


-    Nachdem im letzten Pressebericht des Freisinger Tagblattes über die CSU Jahreshauptversammlung berichtet wurde, dass die „Neue Ortsmitte“ anscheinend ausschließlich von der CSU auf den Weg gebracht wurde, stellt sich für uns schon die Frage: „Was wurde eigentliche in der Klausurtagung des Gemeinderates damals erarbeitet?“.
In dieser Klausur mit Besetzung von div. Arbeitsgruppen entstand diese Idee der Neuen Ortsmitte - und zwar mit allen Fraktionen zusammen. Dieses Projekt kann sich keine politische Gruppierung „auf die Fahnen“ schreiben.
Und genau das wurde damals auch einvernehmlich von allen Beteiligten so beschlossen! Der gesamte Gemeinderat wollte und sollte immer geschlossen hinter der Sache stehen.
Dies ist ausschließlich ein gemeinsames Projekt von allen Fraktionen. Für uns ist es nicht verständlich, dass sich eine Partei immer wieder mit solchen Profilierungen herausstellen muss.
Haben deren Mitglieder dieses Vorgehen wirklich notwendig?
Anscheinend ja - oder sie befindet sich schon im „Wahlkampfmodus“?


3.    Änderung des Bebauungsplanes – Betreutes Wohnen

Es gibt 3 Gegner, die das Projekt massiv bekämpfen, da private Belange im Vordergrund stehen. Die planenden Architekten sind bereits auf die Kritiker mit mehrmaligen Gesprächen zugegangen und haben dabei ihre Planungen etwas deutlich „abgespeckt“! Es sind nun 41 Wohnungen geplant, das oberste Stockwerk ist etwas zurückgesetzt und das Gebäude wirkt deshalb nicht mehr so groß. Durch die Änderungen und Wegfall des Kaffees werden auch weniger Tiefgaragenstellplätze benötigt und somit fallen weniger Erdarbeiten an. Die erforderlichen Retentionsflächen können auf dem eigenen Baugrundstück nachgewiesen werden.    
Soweit die wichtigsten Änderungen.  
Die Auslegung des Bebauungsplanes erfolgt jetzt für 4 Wochen und danach         könnte der Bauantrag im Gemeinderat behandelt werden.
Allerdings hat eine Gegnerin bereits rechtliche Schritte gegen das Vorhaben durch ihren Anwalt angekündigt!
Und das wiederum könnte zu erheblichen Verzögerungen bei der Realisierung führen.


4.    Stellplatzsatzung

-    Die alte Stellplatzsatzung war bereits aus dem Jahre 1991 und ist aus heutiger Sicht überholt. In der neuen Satzung steht vorwiegend im Vordergrund, dass bei Mehrfamilienhäusern ab 4 Wohneinheiten ein zusätzlicher Stellplatz für Besucher bereitzustellen ist. Diese Änderung soll die Parkplatzsituation teilweise entzerren. Weitere Änderungen wurden dem heutigem Stand angepasst.


5.    Veranstaltungen der PFW

-    18.05.2017    Besuch beim Samenzüchter Krimmer in Pulling,
Sünzhauserstr. 5
17.00 Uhr        Anmeldung bei Anna Gründel.


-    04.08.2017    Grillfest der PFW im FFW-Haus Leonhardsbuch
oder
…..


-    02.09.2017    PFW Radltour, nördlich der Glonn
9.00 Uhr        Treffpunkt: Anschlagtafel Göttschlag

 


Abschließend gab Sprecher Martin Vaas noch bekannt, dass die Internetseite der Parteifreien Wähler bis zum Dezember 21.710 mal und bis zum Mai bereits 24.430 mal angeklickt worden ist. Somit zeigt sich schon ein Interesse unserer Internetseite.

Am 13. März 2017 um 19.30 Uhr fand der Stammtisch beim Fuchswirt Allershausen statt. Über folgende Themen informierte Bürgermeister Rupert Popp:

 

1.    Berichte aus den Arbeitskreisen

Arbeitskreis Jugend – Stefan Zandt:
-    Die Umfrage im Landkreis Freising „Was bewegt die Jugend“ wird zurzeit über das Landratsamt ausgewertet.
-    Im Arbeitskreis ist man einstimmig der Meinung, dass die Soccer-Anlage auf dem Volksfestplatz verbleiben soll. Dieser Platz ist besonders für die Jugendlichen unter 10 Jahren gut geeignet. Evtl. sollte man über eine neue lärmreduzierende Bande nachdenken.


Arbeitskreis Kultur – Peter Colombo:
-    Die nächste Vernissage im Rathaus ist am 27. April 2017 geplant.


    Arbeitskreis Ü 60 – Anna Gründel:
-    Der Seniorenbeirat des Landkreises Freising hat eine Besichtigung des „Seniorenbüros“ in Pfaffenhofen organisiert. Die Mitglieder des AK Ü 60 waren bei dieser Veranstaltung dabei. Frau Gründel berichtete über dieses Seniorenbüro, das bei allen Beteiligten sehr gut ankam. Hier arbeiten 1,5 festangestellte Mitarbeiter der Stadt und 87 Ehrenamtliche. Dieses Büro ist ein Verbindungsglied zwischen Kirchen, Johanniter, Rotes Kreuz und allen Einrichtungen, die mit Senioren zu tun haben.
Wer Sorgen oder Probleme hat, kann sich hier melden und von diesem Büro wird alles schnellstens koordiniert. Es werden auch viele Veranstaltungen für Senioren angeboten und von den Ehrenamtlichen betreut.

Als Gedanke wurde mitgenommen, ob man gemeindeübergreifend im Rahmen von ILE ein solches Büro installieren könnte.


2.    Neue Ortsmitte

-    Die Bauarbeiten gehen seit letzter Woche weiter. Die Pflasterarbeiten schreiten zügig voran und die Firmen liegen im Zeitplan. Die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes ist für Mitte Mai vorgesehen.


3.    Mobilfunkmasten Leonhardsbuch

-    Der neue Standort des Mobilfunkmastens stellt laut Aussage von Dr. Gritsch, TÜV Bayern, eine deutliche Verbesserung für die Bürger von Leonhardsbuch dar. Dieser Masten mit einer Höhe von 28 m bedeutet eine wesentlich geringere Strahlenbelastung für die gesamte Ortschaft.
Nach Zusage von Vodafon wird der alte Masten am Ziegelwerk binnen 6 Monaten nach Genehmigung und Fertigstellung des neuen abgebaut.


4.    Grund- und Hauptschule

-    Die Schule ist ein Fass ohne Boden. Die Gemeinde hat ein Brandschutzkonzept für die Gebäude der Schule in Auftrag gegeben. Bei diesem Gutachten stellte sich heraus, dass dabei Kosten in Höhe von 1,5 Mio. € anfallen. Heuer werden noch die gesamten elektrischen Leitungen  in Angriff genommen. Dafür wurden in den Haushalt 800.000,-- € eingestellt.
-    Die Baumaßnahmen sollen überwiegend in den Ferien durchgeführt werden, v. a. die lärmintensiven, um den Unterricht so wenig wie möglich zu stören.

-    Die Sanierung der Dächer von der Aula und dem Bauteil D wird heuer ebenfalls in Auftrag gegeben. Auf diesen zwei Gebäudeteilen werden auch e PV-Anlagen aufgebaut, wie im ILE-Energienutzungskonzept vorgeschlagen.


5.    Baulandausweisung

-    Dies ist laut Bürgermeister Popp ein frustrierendes Thema. Seit 2 Jahren hat er mit den Grundstückseigentümern bereits verhandelt. Seit September 2016 waren alle Eigentümer mit dem Ankaufspreis einverstanden. Die Gemeinde hat ein Wertgutachten sowie ein Lärmgutachten (wegen der Nähe zur Autobahn) für diese Grundstücke erstellen lassen, damit alle rechtlichen Gegebenheiten abgesichert sind. Ebenfalls wurden alle EU-Vorgaben in den Ankaufverträgen mit berücksichtigt.
4 Grundstückseigentümer haben nun den Notartermin nicht wahrgenommen und somit kann vermutlich die gesamte ursprünglich vorgesehene Fläche nicht realisiert werden. Eine gewisse Zuversicht besteht aber, dass wenigsten die Hälfte der vorgesehenen Flächen realisiert werden können.
Vielleicht ändern die anderen Grundeigentümer noch ihre Meinung!

-    Heuer werden auch noch die Vergabe-Richtlinien für das Einheimischen-Modell geändert. Es ist schwierig, da gewisse rechtliche Richtlinien und Vorgaben einzuhalten sind. Die Gemeinde möchte aber versuchen, dass möglichst viele junge „Einheimische“ hier zum Zuge kommen.


6.    Jobsterstrasse

-    Der Arbeitskreis Verkehr hatte einen Antrag auf Totalsperrung der Jobsterstraße gestellt. Dieser Antrag wurde vom Gemeinderat nochmals zurückgestellt mit der Bitte, dass sich der Arbeitskreis mit den betroffenen  Landwirten an einen Tisch setzt und eine gemeinsame Lösung der Sperrung ausarbeitet.


7.    Straßenbeleuchtung LED

-    Alle alten Straßenlaternen sollen im Gemeindebereich auf LED umgerüstet werden. Der Gemeinderat hat sich in Pfaffenhofen bei den Bayernwerken die neuen Leuchtkörper mit verschiedenen Leuchtstärken angeschaut, um eine gute und kostengünstige Lösung für Allershausen zu finden.
Die Kosten der Umrüstung werden von der Gemeinde getragen und belaufen sich nach einer Kostenschätzung auf vermutlich rd. 180.000 -- €.


8.    Verkehr

-    Die Glonnbrücke wird 2018 generalsaniert. In der nächsten Zeit erfolgt eine Brückenprüfung und dabei wird auch die Anregung über einen breiteren Fußweg über Brücke und einer evtl. Rechtsabbiegerspur für die PKW Richtung Autobahn geprüft.

-    Die Autobahnbrücke soll ab 2018 komplett erneuert werden lt. Auskunft der Autobahndirektion Süd. Hier soll allerdings zur Entschärfung der Situation eine Behelfsbrücke erstellt werden.

 

 

Am Montag, 17.01.2017, fand im Gasthof Fuchswirt der erste Stammtisch der PFW Allershausen im neuen Jahr statt.

Folgenden Themen wurden von Bürgermeister Popp nach den Berichten aus den Arbeitskreisen angesprochen:

 

Sehr erfreulich ist die Zusage der Reg. v. Obb., dass die Baumaßnahme NOM (Neue Ortsmitte) Allershausen mit rd. 1,1 Mio. € bezuschusst wird.

Das ist deutlich mehr, als wir erwartet hatten.

Zwar wurden die Kosten für die Entsorgung des belasteten Erdreichs nicht anerkannt, aber die Höhe der Zuwendung ist dafür umso erfreulicher.

Die interkommunale Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Kranzberg und Fahrenzhausen hat sich insoweit bereits bezahlt gemacht.

 

Die Baugenehmigung für die Erweiterung der Fa. Yaskawa steht zwar noch aus, aber durch das Parallelverfahren von Änderung des Flächennutzungsplans, der Erweiterung des Bebauungsplans sowie der gleichzeitigen Einreichung des

Bauantrags haben wir Zeit gewonnen.

Voraussichtlich können die Bauarbeiten im Frühjahr begonnen werden.

Damit ist der Erhalt und Verbleib der für Allershausen sehr wichtigen Firma voraussichtlich auf lange Zeit gesichert.

 

Die Sanierung der Dächer unserer Grund- und Mittelschule, die Bestückung mit Photovoltaikanlagen sowie die Erneuerung der gesamten Elektroausrüstung wird der Gemeinde sehr viel Geld kosten. Wir rechnen momentan alles in allem

mit ca. 2 Mio €.

Dabei werden wir für die Sanierung der Dächer mit rd. 250.000,- € Zuschuss vom Staat rechnen können.

Ob auch die Elektroausrüstung bezuschusst werden kann, wird derzeit noch geprüft.

 

Die Errichtung eines Mobilfunkmastes in Leonhardsbuch hat in den vergangenen Jahren zu erheblichem Streit in der Bevölkerung geführt.

Nun hat die Fa. Vodafone einen Antrag zum Bau eines weiter Mastes am Amperkanal gestellt. Der soll nicht nur der Versorgung von Leonhardsbuch dienen, sondern gleich-

zeitig eine lückenlose künftige Kontrolle der Autobahn für das sog. „autonome Fahren“

ermöglichen.

Die Belastung für die Leonhardsbucher würde sich dadurch lt. einer vom TÜV Süd durchgeführten Prognose deutlich verringern.

In der kommenden Sitzung muss der Gemeinderat dazu eine Entscheidung dazu treffen.

 

Das von der Fa. Rohrdorfer Zement und Hr. Braun („Bernstorfer“) beantragte absolute Parkverbot beidseitig der Straße zum Kieswerk zeigt Wirkung.

Wo allerdings die Fahrer künftig ihre LKW parken, muss sich erst noch herausstellen.

 

Der Radweg von Aiterbach nach Schernbuch ist fertiggestellt.

Die Kosten haben sich gegenüber der Ausschreibung doch deutlich erhöht, aufgrund von vom Staatlichen Bauamt geforderten Nachbesserungen.

Die Kosten unter der Autobahnunterführung teilen sich die beiden Gemeinden Paunzhausen und Allershausen. Die übrigen Kosten werden nach den auf den Gemeindegebieten liegenden Längen des Radweges aufgeteilt.

Hier bekommen wir einen stattlichen Zuschuss in Höhe von 70 % der Kosten!

 

Im Übrigen wurde festgestellt, dass die vom 2. Bürgermeister Martin Vaas initiierte und vom AK Kultur beantragte Eisbahn auf dem Festplatz ganz hervorragende Resonanz bei der Bevölkerung findet und äußerst rege in Anspruch genommen wird.

Es sollte angedacht werden, den Betrieb über Ende Januar hinaus zu verlängern und auf alle Fälle im nächsten Jahr zu wiederholen!

Vom GR-Mitglied Peter Colombo kam die Idee, vielleicht kommenden Silvester dort ein offizielles Feuerwerk zu veranstalten.

 

2017 ist ein reges Kulturjahr!

U.a. kommen nach Allershausen „Knödel & Kraut“, Sebastian Reich, Günter Grünwald und es soll auch noch ein dreitägiges Kunstwochenende stattfinden!

 

Rupert Popp