Zum Jahresrückblick trafen sich die Parteifreien Wähler am Montag, den 8.12.2008, im Gasthaus Fuchswirt. Sprecher Richard Dinkel informierte noch zu folgenden Themen:
 


Bolzplatz am Glonnfeldpark
Bei der letzten Besichtungstour der PFW wurde von den Anwohnern in der Reckmühle ein Bolzplatz für die Kinder gewünscht. Aufgrund unserer Anregung wurde nunmehr ein Antrag der Bewohner an den Gemeinderat gestellt. Mit einstimmigem Beschluss wird zunächst die Machbarkeit geprüft und eine Kostenermittlung veranlasst. Nach dem bereits ein Erlebnisspielplatz und ein Trimmparcours im Glonnfeldpark vorhanden sind, passt sich ein Bolzplatz sicherlich gut ein.
Mit großer Wahrscheinlichkeit kann dort im Frühjahr dieser Wunsch für die Kinder verwirklicht werden.


Seitenstreifenfreigabe auf der BAB A 9

Die Autobahndirektion Südbayern hat die Gemeinde Allershausen aufgefordert, eine Stellungnahme zur Seitenstreifenfreigabe an der BAB A 9 vom Kreuz Neufahrn über Allershausen bis zur Autobahnausfahrt PAF abzugeben. Die Autobahndirektion wies darauf hin, dass die jetzigen Standspuren in beiden Fahrtrichtungen in Spitzenzeiten für den Verkehr frei gegeben werden sollen, damit jeweils 4 Fahrtstreifen zur Verfügung gestellt werden können. Eine Fahrbahnverbreitung ist nicht notwendig, aber an den Ein- und Ausfahrten ist eine zusätzliche Beschleunigungs- bzw. Verzögerungsspur anzubauen. Ebenfalls muss die Tragfähigkeit der zusätzlichen Spuren erhöht werden und dadurch ergibt sich die Neuteerung mit einem sog. „Flüsterasphalt". Laut Lärmberechnung sind dafür keine Schallschutzmaßnahmen erforderlich, da die Immissionsbelastung fast unverändert bleibt, teilweise sogar geringer wird. Die Gemeinde wird trotzdem das Thema „Lärmschutzmaßnahmen", besonders für die Gebiete Kohlstattfeld und Unterkienberg, nicht aus dem Auge verlieren.


Hochwasserschutz Aiterbach

Es sind bereits einige Maßnahmen zum Thema Hochwasserschutz für die Ortschaft Aiterbach im Gange - wir haben bereits berichtet.
Aufgrund eines Antrags der PFW werden nun hydraulische Berechnungen durchgeführt, die den Abfluss der Atter messen. Die Gemeinde erhält somit genaue Zahlen und es kann dadurch festgestellt werden, ob noch Handlungsbedarf besteht. Der Auftrag wurde bereits an das Ing.Büro Bauer aus Landshut vergeben.


Öffentliche Toilette im Fachmarktzentrum

Es ist nun soweit : Eine öffentliche behindertengerechte Toilette an der Nordseite des "Penny"ist fertig gestellt. Der Anbau und die Kosten wurden von Gemeinderatsmitglied Stefan Pellmeyer übernommen. Die Gemeinde Allershausen befürwortet und begrüßt diese Erweiterung und übernimmt deshalb die damit verbundenen Verbrauchsgebühren für Wasser und Abwasser. Der Wunsch von vielen v.a. älteren Mitbürgern konnte somit erfüllt werden.

 

 

Die Parteifreien Wähler wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern


frohe, besinnliche Weihnachten und

                                         •    Zeit für sich selbst
                                         •    Zeit für die Familie
                                         •    Zeit für neue Gedanken
                                         •    Zeit um Hektik und Stress zu vergessen

 

und zum Jahreswechsel ein gesundes, glückliches und

erfolgreiches Jahr 2009.

 PFW Treffen - September 2009

Am 14. September 2009 fand wieder ein Treffen der Parteifreien Wähler im Gasthaus Fuchswirt statt. Bürgermeister Rupert Popp und Sprecher Richard Dinkel informierten die Bürger.

 

Volksfest-Express

Unser alljährlicher Shuttle-Bus während der Volksfestzeit ist auch heuer wieder sehr gut angenommen worden.

An allen 4 Tagen wurden ca. 143 Bürger sicher nach Hause gebracht. Die Bürger waren begeistert, dass dieser Service kostenlos angeboten wird. Wir werden den Volksfest-Express nächstes Jahr wieder auf die Reise schicken.

 

Ferienbetreuung

Die Urlaubsplanung in der Ferienzeit ist für berufstätige Eltern immer wieder eine Herausforderung. Die Gemeinde Allershausen hat heuer zum ersten Mal eine Ferienbetreuung eingerichtet und hofft, dass für berufstätige Eltern und Alleinerziehende alles etwas leichter und entspannter wird. Es wurden 2 Betreuerinnen in Teilzeit eingestellt, die diese Aufgabe übernehmen.

Mit dieser Einrichtung können die 12 Wochen Ferien gut organisiert und überbrückt werden. Die Kinder sind von dem Konzept begeistert, es wird nie langweilig und die Eltern wissen, dass ihre Kinder in guten Händen sind.

Dieses Pilotprojekt startete mit den Sommerferien und bis heute haben wir eine sehr gute Resonanz.

 

Glonnstege - Bau verzögert sich

Die Gemeinde Allershausen hat den zeitlichen Ablauf des Neubaues der beiden Brücken ganz anders geplant. Normalerweise hätte in den Ferien, also im August, ein Großteil der Arbeiten über die Bühne gehen sollen, damit die Schüler während der Schulzeit keine erhebliche Behinderungen hinnehmen müssen. So lautete die Ausschreibung und der Beschluss des Gemeinderates. Aber durch Urlaub und immer wieder Nachtragsanträgen der Baufirma hat der Neubau bis heute noch nicht begonnen. Bürgermeister Rupert Popp ist aufgrund dieser Vorgehensweise verärgert und die Verwaltung wird nunmehr prüfen, ob dieses Geschäftsgebaren zulässig ist. Der Neubau der Brücken wird wahrscheinlich auf 2010 verschoben.


PFW-Treffen - August 2008


Am 4. August 2008 fand wieder ein Treffen der Parteifreien Wähler im Gasthaus Fuchswirt statt. Bürgermeister Rupert Popp und Sprecher Richard Dinkel informierten die Bürger.

Volksfest-Express

Unser alljährlicher Shuttle-Service während der Volksfestzeit ist heuer spitzenmäßig angenommen worden.

An den 4 Volksfesttagen wurden alle Ortschaften im ganzen Gemeindebereich Allershausen angefahren und der Bus fuhr aufgrund sehr guter Resonanz bis in den frühen Morgenstunden. Allein am Samstag nutzten über 100 Volksfestbesucher unseren Shuttel-Bus. Während dieser Zeit wurden ca. 185 Bürger sicher nach Hause gebracht.

Die Bürger waren begeistert, dass dieser Service angeboten wurde. Die Parteifreien Wähler werden den Volksfest-Express nächstes Jahr wieder auf die Reise schicken.

 

Feuerwehrhaus in Leonhardsbuch

Die Freiwillige Feuerwehr Leonhardsbuch plant ein neues Feuerwehrhaus zu bauen, und zwar auf dem Grundstück vor dem Gelände von Lear Coperation. Diskussionen gab es über den Standort. Näher zur neuen Autobahneinfahrt wäre für die Zukunft günstiger, war die Debatte. Bürgermeister Popp erklärte den Anwesenden, dass der Grunderwerb in diesem Bereich sehr schwierig sei. Nachdem die Mitglieder der FFW-Leonhardsbuch auch ein Bewirtungsstüberl für interne Veranstaltungen planen, ist die Lage des Grundstückes neben Lear optimal, da gegenüber auch Parkmöglichkeiten vorhanden sind.

Nachdem in den Ortsteilen Aiterbach und Tünzhausen ein FFW-Haus gebaut wurde, fasste der Gemeinderat einen Grundsatzbeschluss zum Neubau eines FFW-Hauses in Leonhardsbuch. Den Grunderwerb sowie die Kosten des Baumaterials analog zu Aiterbach und Tünzhausen übernimmt die Gemeinde und der Bau muss, soweit es möglich ist, in Eigenleistung geschaffen werden.

 

Südumfahrung Allershausen

In der Sitzung vom 17.6.2008 hat sich der Gemeinderat entschieden, dass die Südumfahrung auf der Trasse der so genannten Waldrandvariante errichtet werden soll. An dieser Sitzung nahm Dr. Andreas Hechtl vom Staatlichen Bauamt Freising teil, der die einzelnen Varianten vorstellte und dem Gemeinderat auch verdeutlichte, welche Variante am ehesten realisierbar sein wird. Um eine schnellere Umsetzung zu ermöglichen folgte der Gemeinderat diesem Vorschlag. Die Gemeinde Kranzberg entschied sich leider für eine andere Trassenführung. Es ist schade, dass sich die Gemeinde Kranzberg nicht mit unserer Trassenführung anfreunden konnte, denn im Grunde hat die Gemeinde Kranzberg weder Lärm, Gestank noch ist diese Straße von Kranzberg aus zu sehen. Durch diesen Beschluss der Gemeinde Kranzberg ist sicherlich keine schnellere Umsetzung möglich geworden!

Mit dem Bau der Umgehungsstraße sollte der Verkehr durch Allershausen um ca. 40-50 %  geringer werden. Wünschenswert wäre natürlich, dass die Fertigstellung der Umgehungsstraße mit dem Bau der Westtangente in Freising gekoppelt wird. Aber das ist nur Wunschgedanke und wahrscheinlich nicht realisierbar!


PFW-Treffen - Juni 2008

Am 9. Juni 2008 fand wieder ein Treffen der Parteifreien Wähler im Gasthaus Fuchswirt statt.  Sprecher Richard Dinkel informierten die Bürger.

 

 Volksfest-Express

Der Shuttle-Bus der Parteifreien Wähler wird auch heuer wieder während der Allershausener Volksfestzeit seine Fahrt aufnehmen um Ihnen einen sicheren Heimweg zu gewährleisten. Wer sich nach dem Volksfest nach Hause bringen lassen will, kann diesen kostenlosen Service in Anspruch nehmen.

Unter dem Motto „Sicherheit für unsere Bürger" organisieren die Parteifreien Wähler diesen Shuttle-Bus. Dieses Angebot gilt für alle Bürger im Gemeindebereich Allershausen.

Die Fahrzeiten sind wie folgt:

Donnerstag    24.7.2008                 22.00  -   24.00  Uhr

Freitag           25.7.2008                 22.00  -    1.00  Uhr

Samstag        26.7.2008                 22.00  -    1.00  Uhr

Sonntag         27.7.2008                 22.00  -   24.00  Uhr

Die Haltestelle ist, wie im Vorjahr, mit einem großen Schild gekennzeichnet und befindet sich am Ausgang des Festzeltes zur Kienberger Straße. Die jeweiligen Abfahrtszeiten werden ebenfalls dort bekannt gegeben.

Nutzen Sie diese  G e l e g e n h e i t !

 

Kommunale Verkehrsüberwachung

Herr Dinkel gab einen kurzen Sachstandsbericht des Zweckverbandes kommunale Verkehrsüberwachung bekannt.

 9 Messfahrzeuge
23 Mitarbeiter und 16  Außenmitarbeiter
57 Kommunen von 19 Landkreisen sind Mitglied
79.800 Verfahren im fließenden Verkehr bis April 2008 eingeleitet
17.400 Verfahren im ruhenden Verkehr bis April 2008 eingeleitet
Die wieder eingeführte Verkehrsüberwachung hat sich erneut bewährt; die Geschwindigkeitskontrollen und die Überwachung des ruhenden Verkehrs zeigen ihre Wirkung. Die Verstöße sind doch deutlich zurückgegangen.

 

Kienberger Brücke

Die Brücke von Allershausen in Richtung Unterkienberg ist durch unübersichtlichen Stellen immer ein Risiko für Fußgänger und Radfahrer. Es wurden bereits verschiedene Vorschläge diskutiert, um diese Stelle zu entschärfen, die aber leider nicht realisierbar sind. Die Parteifreien Wähler stellten deshalb den Antrag, dass auf der rechten Seite der Brücke von Allershausen in Richtung Unterkienberg alle Sträucher "auf Stock" gesetzt werden, d.h. dass nur noch die Bäume mit Stamm stehen bleiben. Für die Autofahrer wäre somit eine bessere Einsicht in den Kurvenbereich gegeben. Es ist zwar keine optimale Lösung aber ein Kompromiss, um die Gefahrenstelle erheblich zu minimieren. Wer die Beseitigung der Sträucher vornimmt, wird von der Verwaltung noch geklärt.

 

Spazierweg auf dem Amperdamm

Der Amperdamm wird von den Bürgern gerne als Spazierweg genutzt. Derzeit ist dieser sehr zugewachsen und müsste unbedingt frei geschnitten werden. Da die Unterhaltspflicht für die Amperdeiche beim Freistaat Bayern liegt, stellte Bürgermeister Rupert Popp einen schriftlichen Antrag an das Wasserwirtschaftsamt mit der Bitte um Prüfung.

Nach Auskunft des Wasserwirtschaftsamtes ist der Damm kein Geh- oder Radweg, deshalb wird die Pflege bzw. der Unterhalt des Deiches ausschließlich im Rahmen der Gewährleistung der Deichsicherheit durchgeführt.  Voraussichtlich im Herbst wird ein Pflegegang durchgeführt.

Falls die Gemeinde Allershausen diesen Deich als Geh- bzw. Radweg nutzen will, wird sie auch verpflichtet, den vollen Unterhalt des Dammes zu übernehmen.

Damit stellt sich die Frage - Sollte dies die Gemeinde tun?



PFW Treffen - April 2008

Am 14. April 2008 fand wieder ein Treffen der Parteifreien Wähler im Gasthaus Fuchswirt statt. Bürgermeister Rupert Popp und Sprecher Richard Dinkel informierten die Bürger.

Resümee zur Kommunalwahl
Trotz nicht überragender Wahlbeteiligung haben die Parteifreien Wähler gegenüber 2002 um mehr als 15 % von den Gesamtstimmen zulegen können. Fünf unserer Gemeindratsmitglieder haben über 1000 Stimmen erhalten; der 2. Bürgermeister Richard Dinkel und Bürgermeister Rupert Popp erhielten sogar weit über 2000 Stimmen und letztendlich haben die Parteifreien Wähler 9 Gemeinderatssitze erhalten. Auch unser Bürgermeister ist mit überragender Mehrheit von fast 95 % wieder gewählt worden und das zeigt, dass wir die vergangegen sechs Jahre hervorragende Arbeit geleistet haben, die schließlich auch von den Wählern honoriert wurde.
.
Gesamtstimmen:    PFW 16.847
                            CSU 10.381
                            SPD   3.190

Dies schreibt schon fast Geschichte, ist ein hervorragendes Ergebnis und spricht Bände.

Bürgermeister Rupert Popp hat auch mit über 21.000 Stimmen sehr erfolgreich bei den Kreistagswahlen abgeschnitten. Es ist wichtig, dass eine Führungsperson im Kreistag vertreten ist, die den westlichen Landkreis bzw. dessen Interessen wahrnehmen kann.

Nach einem Meinungsaustausch mit den anwesenden Bürgern war festzustellen, dass die Wahlveranstaltungen unsererseits sehr gut waren, es wurden von uns keine Versprechungen gemacht, die nicht eingehalten werden können, sondern es wurde reine Sachpolitik betrieben.

 


Erweiterung von Penny-Markt und Lekkerland
Der Anbau von Penny-Markt und Lekkerland wurden kurz erläutert und aufgezeigt.

 


Gartengestaltung des Gemeindekindergartens
Nachdem der Gemeindekindergarten bereits ca. 20 Jahre besteht, werden die Außenanlagen neu gestaltet und neue Spielgeräte angeschafft. Dass der Kindergarten während der Umbauphase möglichst wenig eingeschränkt ist, wird ein Teil vom Volksfestplatz mit einem Bauzaun eingezäunt, damit die Kinder auch weiterhin ihren Spielbereich haben und sich austoben können.

 


Bau des Schützenheims
Gut Ding braucht Weile!
Die Gesamtkosten des Neubaues für die Schützen sowie die Renovierungsarbeiten des Sportheimes belaufen sich auf insgesamt ca. 930.000,-- €. Für dieses Gesamtprojekt hat der Gemeinderat einen Zuschuss in Höhe von maximal 250.000,-- € genehmigt. In diesen Kosten sind der Neubau des Schützenheimes, Instandsetzung des Altbestandes und Umbau der Gastronomie enthalten.
Im Herbst dieses Jahres sollen die ersten Maßnahmen greifen und im Frühjahr wird mit dem Bau begonnen. Nach derzeitigem Stand wird der Rohbau an Fachfirmen übergeben und der Innenausbau soll, soweit es möglich ist, in Eigenleistung erstellt werden.
Diese Erweiterung wertet das Sportgelände in erheblichem Umfange auf und der Schützenverein könnte zusätzliche Angebote wie Bogenschießen oder Sommerbiathlon in sein Programm aufnehmen.

 


Sanierung der Mehrzweckhalle - Kletterwand
Die Nacharbeiten an der Mehrzweckhalle sind erheblich, aber es sind nicht nur Planungsfehler sondern auch bereits eine ganze Reihe von Verschleißerscheinungen, die im Laufe der Jahre entstanden sind, vorhanden. Die damaligen eingebauten Sanitäranlagen sind beim Bau nur für den reinen Sportbetrieb ausgerichtet worden und nicht für einen Veranstaltungsbetrieb. Der Sportbetrieb ist und war immer im Vordergrund gestanden. Nachdem aber immer mehr Veranstaltungen abgehalten werden, sind gewisse Umbaumaßnahmen notwendig.
Auch die Fassade der Halle wird ebenfalls renoviert. Auf Antrag des TSV soll im Zuge der Außenputzsanierung der Bau einer Kletterwand an der Südseite entstehen. Der Gemeinderat hat diesem Projekt bereits zugestimmt.
Somit werden im nächsten Jahr das „freie Klettern" sowie auch das „betreute Klettern" durch den TSV angeboten. Hierfür werden 3 Übungsleiter durch den TSV ausgebildet, die mit den Sicherheitsvorkehrungen vertraut gemacht werden.