PFW Treffen - November 2010

Am Montag,  09. November 2010 fand wieder ein Treffen der Parteifreien Wähler im Gasthaus Fuchswirt statt. Sprecher Richard Dinkel informierte die anwesenden Bürger.

 

 

Bitte beachten  - Änderung der Stammtischtermine

 Die PFW wird im Jahre 2011 ein Rotationsverfahren der Treffen einführen. Es werden künftig auch in den Ortschaften Aiterbach, Tünzhausen und Leonhardsbuch Stammtische abgehalten.

 Am 10.01.2011 wird das Treffen wie gewohnt beim Fuchswirt abgehalten und hierzu konnte MdL Manfred Pointner als Referent zum Thema: „Neues aus dem Bayerischen Landtag“ gewonnen werden.

 Am 12.09.2011 ebenfalls Treffen beim Fuchswirt wird uns Landrat Michael Schwaiger über die Landkreispolitik berichten.

 Alle weiteren Termine können auf unserer Internetseite unter „Termine“ abgerufen werden.

 

 

Klausurtagung

Mitte September unternahm der Gemeinderat eine zweitägige Klausurtagung ins Altmühltal mit dem Hintergrund, die künftige Entwicklung der Gemeinde Allershausen zu erarbeiten. Im Hinblick auf die 1200 Jahr-Feier im Jahre 2014 war der Gemeinderat voller Tatendrang, um neue Ideen und Verschönerungen für Allershausen auszuarbeiten.

Es wurden wichtige Punkte angesprochen, wie z.B.

Werbeanlagensatzung
Verkehrsberuhigung
Radwege
Lärmbelastung
Gewerbeentwicklung
Verschönerung Ortsmitte
Soziale Einrichtungen
Ortsumfahrung
Usw.
In Gruppenarbeiten wurden viele Ideen und Vorschläge ausgearbeitet, keine Visionen sondern Projekte, die auch tatsächlich und zeitnah umgesetzt werden können.

Das gemeinsame Miteinander und arbeiten im Team, egal welche Gruppierung, war besonders wertvoll.

Für Bürgermeister Popp und Gemeinderäte heißt es nun „Packen wir es an“!

 

 

Gemeindemobil

Nachdem das alte Gemeindemobil einen Totalschaden erlitten hat, wurde in einer der letzten Sitzungen beschlossen, ein Neues der Marke Mercedes anzuschaffen. Die Mittel werden für das Haushaltsjahr 2011 eingestellt.

 

 

Kinderkrippe

Wie bereits im letzten Treffen berichtet, ist ein Neubau einer Kinderkrippe erforderlich. Ob der Tausch mit dem Grundstück der Kirche (ehemaliger Pfarrkindergarten) zustande kommt, ist noch nicht vorhersehbar.

Die Planungen laufen aber weiter und in dieser Woche findet bereits die Vorstellung der Planentwürfe der fünf Architekten statt.

 

 

 

Weitere Diskussionspunkte der Bürger:

 

Straßensanierung:

Mit den ersten Sanierungsarbeiten der See-, Mühlbach-, V.- Behring-, und Kienbergerstraße wird voraussichtlich im Frühjahr 2011 begonnen.

Laut den Anwesenden wäre ein langfristiger Straßensanierungsplan im Gemeindebereich sinnvoll, da alle Grundstücksbesitzer einen zeitlichen Ablauf für evtl. erforderliche Zahlungen, Vorgehensweise ect., ersehen könnten.

 

Verkehr durch Unterkienberg:

Moniert wurde der zunehmende Verkehr durch Unterkienberg, der durch das Kies- und Betonwerk in Schlipps hervorgerufen wird. Es kann nicht sein, dass die Gemeinde Hohenkammer Erweiterungen für dieses Werk genehmigt, ohne die Zu- und Abfahrten geregelt zu haben. Die Gemeinde Hohenkammer müsste hierfür auch die Brücken in ihrem Gemeindebereich sanieren, damit diese auch für LKW-Verkehr geeignet sind. 

Das Thema ist schon einige Monate im Gespräch und Bürgermeister Rupert Popp führt laufend Gespräche mit Landratsamt und Bürgermeister Stegmair, um geeignete Lösungen zu finden.

 

PFW Treffen - September 2010

Am Montag, 13.09.2010 trafen sich die Parteifreien Wähler beim Fuchswirt Allershausen zum Gedankenaustausch. Bürgermeister Rupert Popp und Sprecher Richard Dinkel informierten die Zuhörer.

 

Bepflanzung des Kreisels

In einer der letzten Gemeinderatssitzungen wurde eine neue Gestaltung des Kreisels in Oberallershausen beschlossen. Er sollte mit einem „Allershausener Baum“ und einigen bunten Holzpfosten in den Gemeindefarben pfiffig gestaltet werden. Das Staatliche Bauamt Freising und die Verkehrspolizeiinspektion Freising haben dem aber einen Strich durch die Rechnung gemacht und diese Form der Gestaltung nicht genehmigt mit der Begründung, dass keine festen Bestandteile im Kreisel verankert werden dürfen.

Das stieß bei den Anwesenden wie vorher schon im Gemeinderat auf Unverständnis, weil es in der näheren und weiteren Umgebung viele Verkehskreisel gibt, bei denen nicht nur mehrere Bäume gepflanzt sondern sogar große Steine, ja sogar Felsbrocken vorhanden sind.

Nina Huber legte nun einen neuen Vorschlag vor. Der Kreisel soll etwas erhöht werden und mit edlen Kies- und Bepflanzungsstreifen dynamisch und schwungvoll gestaltet werden. Bei der Bepflanzung sollen sich die Allershausener Farben spiegeln und zwar weiß, rot, gelb.

 

Kinderbetreuungseinrichtungen

Wie bereits aus der Presse zu erfahren war, benötigt die Gemeinde Allershausen weitere Kinderkrippenplätze. Es wurde bereits im Gemeinderat beschlossen, dass auf dem Areal neben dem Kirchplatz ein Neubau für eine 3-gruppige Kinderkrippe und ein Anbau für die Pusteblume entstehen sollen. Die bestehenden Gebäude, "Spickerhaus" und "Pusteblume", müssten dafür aber wahrscheinlich abgerissen werden.

Ein Ideenwettbewerb mit 5 Architekten ist bereits in die Wege geleitet.

 Nachdem die Vorstandschaft der Pusteblume mit dem Neubau nicht unbedingt einverstanden ist, wird von den Architekten geprüft, ob das Gebäude der Pusteblume bestehen bleiben kann und nur der Krippenneubau verwirklicht werden soll. Diese Kombination Altbau mit Neubau macht aber nur dann  Sinn, wenn keine baulichen sowie finanziellen Einschränkungen gegenüber der Gemeinde entstehen.

 

Änderung – Treffen der PFW

Jahrelang haben wir uns alle 2 Monate am 2. Montag des Monats zum Gedankenaustausch beim Fuchswirt Allershausen getroffen.

 Änderungen bewegen - bringen etwas Neues!

 Um mehr Bürgernähe zu zeigen, werden die Treffen der PFW Allershausen in Zukunft auch in den umliegenden Ortschaften abgehalten.

 

 

Termine für 2011:

 Montag            10.01.2011      19.30  Uhr       Allershausen, Gasthaus Fuchwirt,

Voraussichtlich wird MdL Manfred Pointner referieren zum Thema         "Neues aus dem Bayerischen Landtag“.

 

Montag             09.05.2011      19.30  Uhr       Aiterbach, Dorfhaus

Montag             11.07.2011      19.30  Uhr       Tünzhausen, Gasthaus Gschwendtner

Montag             12.09.2011      19.30  Uhr       Allershausen, Gasthaus Fuchswirt,

Zu diesem Termin konnte Landrat Michael Schwaiger zum Thema "Landkreispolitik" gewonnen werden.

 

Montag             14.11.2011      19.30  Uhr       Leonhardsbuch, Feuerwehrhaus

Der Termin für März 2011 wurde ganz gestrichen, da in dieser Zeit die Bürgerversammlungen abgehalten werden.

 

Radtour der PFW

Die jährliche Radltour findet am Samstag, 02. Oktober 2010 statt. Alle Interessenten sind zum Mitradeln recht herzlich einladen.

Nähere Hinweise unter Punkt Termine!

 

PFW Treffen - Juli 2010

Am Montag, 12. Juli 2010 fand wieder ein Treffen der Parteifreien Wähler im Gasthaus Fuchswirt statt. Bürgermeister Rupert Popp und Sprecher Richard Dinkel informierten die Anwesenden.

 

Abschießen von Feuerwerkskörpern

Die Anfragen im Gemeinderat auf das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu einem runden Geburtstag, bzw. besonderen Geburtstag, werden immer mehr. Der Gemeinderat traf jetzt dazu  einen Grundsatzbeschluss. Nach der Abstimmung in der letzten Sitzung werden keine weiteren  Genehmigungen mehr erteilt.

 

Volksfestbus

Den jährlichen Shuttlebus, den die PFW an den Volksfesttagen betrieben haben, fällt der Bürokratie zum Opfer. In der Regel war es bisher immer leicht zu handhaben – einen Antrag an den Gemeinderat und einen an das Landratsamt – und schon hatten wir die Genehmigung für die Fahrerlaubnis. Die Bürger konnten diesen Service kostenlos in Anspruch nehmen und wurden sicher nach Hause gebracht.

Ab 2010 ist alles anders. Künftig benötigen alle Fahrer, die diesen Volksfestbus fahren, einen extra Führerschein und müssen sich noch einem medizinisch psychologischen Test unterziehen. Geschweige von den Kosten, die sich bei rund 200,-- bis 250,-- € bewegen. Dies ist nicht mehr nachvollziehbar und die Bereitschaft von ehrenamtlicher Tätigkeit wird voll an die Wand gefahren!

Aufgrund dieser Bestimmungen können wir diesen Shuttlebus nicht mehr aufrecht erhalten. Wir sind der Meinung, dass dies eine tolle Einrichtung bzw. Angebot für unsere Bürger von Allershausen war.

Aus den dargestellten Umständen bitten wir um Verständnis, dass wir diesen Bus ab heuer nicht mehr anbieten können.

 

 

Kindergartengebühren

Die Kindergartengebühren werden laut Beschluss alle zwei Jahre überprüft und neu berechnet. Die Gebühren wurden dem allgemeinen Tarif der TVÖD-Erhöhungen angeglichen. Es macht Sinn, die Gebühren kontinuierlich anzugleichen, damit der finanzielle Sprung für die Familien nicht zu groß wird. Die Gemeinde kann nicht alle Erhöhungen, die vom Statt oder den allgemeinen Preiserhöhungen verursacht werden, auffangen und übernehmen. Das ist finanziell in der heutigen wirtschaftlichen Lage nicht mehr möglich. Wir bewegen uns trotzdem bei den Gebühren im "Mittelfeld" aller Kindergärten im Landkreis.

 

Ortsstraßen

Vor kurzer Zeit fand eine Begehung mit dem Ingenieurbüro Schöneberg und den Gemeinderatsmitgliedern der Kienberger Straße, Von-Behring-Straße, Mühlbachstraße und der Seestraße statt. Die Straßen weisen erhebliche Mängel auf und sollten nacheinander saniert werden. Das Ingenieurbüro bekam bereits den Auftrag, eine Aufmessungen und eine Prioritätenliste zu erstellen. Heuer soll noch mindestens eine  der Straße in Angriff genommen werden.

 

Autobahn A 9 – Standspurfreigabe

Wie aus einem Schreiben der Autobahndirektion Südbayern zu entnehmen ist, wurde zwar ein lärmmindernder Fahrbahnbelag eingebaut, der mindestens -4 dB(A) bringen soll. Der ursprünglich für die zweite Jahreshälfte 2010 geplante Bau des Abschnittes III Nord von Fürholzen bis hinter Allershausen – Fahrtrichtung Nürnberg – muss aufgrund der aktuell angespannten Haushaltssituation verschoben werden. Über den Zeitpunkt des Weiterbaus wurde noch nicht entschieden.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie die Autobahndirektion den Nachbargemeinden Schweitenkirchen und Paunzhausen eine Zusage machen kann, dass, sofern diese den Grunderwerb durchführen, Lärmschutzwälle entlang den betroffenen Bereichen an der BAB gebaut würden, wenn die bereits geplante Maßnahme aus finanziellen Gründen nicht durchgeführt werden kann.

Bürgermeister Rupert Popp hat mit Schreiben an die Autobahndirektion klar herausgestellt, dass die Gemeinde mit diesem Baustop absolut nicht einverstanden ist und die Forderung gestellt, die vorgesehene Baumaßnahme heuer noch zu Ende zu führen.

 

 

 

Terminvormerkung:

 Die jährliche Radltour der PFW ist für

Samstag, den 2. Oktober 2010

 vorgesehen.

 

Alle Bürger, die mit uns durch die Ortschaften von Alleshausen radeln wollen, sind dazu herzlich eingeladen!


PFW-Treffen Mai 2010

2. Bürgermeister Richard Dinkel und Erster Bürgermeister Rupert Popp informierten die zahlreichen Besucher des "Mai-Stammtisches" der PFW Allershausen wieder über das aktuelle Geschehen in der Gemeinde.

Zunächst wurde den Anwesenden der momentane Stand in Sachen Biogasanlage in Aiterbach bekanntgegeben. Danach teilte Fr. Christine Kress das Ergebnis eines Gesprächs zwischen ihr sowie einigen Aiterbacher Bürgern einerseits sowie dem Baujuristen Michael Hildenbrand und der Umweltingenieurin Ursula Lanziger vom Landratsamt Freising andererseits mit. Demzufolge sind die unfangreichen Auflagen in der Genehmigung für den Antragsteller nicht auf den Widerstand der Bürgerinitiative Aiterbach bzw. auf das Versagen des gemeindlichen Einvernehmens durch den Gemeinderat zurückzuführen sondern auf die gültige Rechtslage. Das Landratsamt hat dabei die schutzwürdigen Interessen der benachbarten Anlieger zu berücksichtigen!

Auf Nachfrage von 2. BGM R. Dinkel teilte der anwesende Vorsitzende des Gartenbauvereins Allershausen, Rudi Schuster, mit, dass der Verein nicht daran denke, die durch Vandalen kaputt gemachten Bäume am Jodoks-Denkmal zu ersetzen.

Der Antrag der Gemeinde Allershausen beim Regionalen Planungsverband auf Aufstufung vom Kleinzentrum zum Unterzentrum wurde abgelehnt. Kurios war dabei die Begründung, wonach von der Gemeinde zwar mittlerweile die mindest geforderten 13 von 16 geforderten Qualitätskriterien erfüllt werden, aber der Antrag nach wie vor nicht durchsetzbar ist, weil die verbindlichen Einstufungskriterien z. T. nach dem Stand von 1999 bzw. sogar 1998 erfüllt werden müssen! Der RPV sieht das selbst nicht als sinvoll an, aber da die Landesplanung generell sich im Umbruch befindet, hat das Staasministerium von einer Aufstufung abgeraten. Ein direkter Vorteil wäre mit einer Aufstufung für die Gemeinde sowieso nicht verbunden, aber hinsichtlich der Bauleitplanung könnten sich zukünftig positive Auswirkungen ergeben.

Ferner vurde vom Ersten Bürgermeister Popp ausführlich nochmal der Stand der Ortsumfahrung von Allershausen den Anwesenden dargelegt sowie erneut das "warum und wieso" erläutert.

Schließlich und endlich gab der 2. BGM noch bekannt, dass aufgrund von neuen und verschärften Anweisungen durch die Regierung von Obb. es vermutlich heuer keinen Volksfest-Shuttle-Bus der Parteifreien Wähler Allershausen geben wird! Die Anforderungen an die Fahrer dürften den zumutbaren Aufwand übersteigen. Der Bürokratismus nimmt in unserem Land langsam aber sicher überhand und erstickt das ganze Leben!


PFW Treffen - März 2010

 

Am Montag, 08. März 2010, trafen sich die Parteifreien Wähler im Gasthaus Fuchswirt. Bürgermeister Rupert Popp und Sprecher Richard Dinkel informierten die Anwesenden.

 

Schulabschluss „Mittlere Reife“ in Allershausen

Wie bereits im Januar 2010 berichtet, sollten Schulverbünde zwischen mehrere Gemeinden gegründet werden, um in den Bereichen Soziales, Wirtschaft und Technik den Abschluss der Mittleren Reife an der Hauptschule anbieten zu können. Zurzeit fehlt jedoch jegliche rechtliche Grundlage. Viele Fragen stehen noch offen, wie Abwicklung, Koordination, Bustransfer und vor allem die Finanzierung. Zum derzeitigen Stand wird die Gemeinde Allershausen wie auch die anderen Schulaufwandsträger im Landkreis Freising nicht im September 2010, sondern erst im September 2011 mit der Umsetzung beginnen.

 

Energetische Sanierung der Schule

Durch das Konjunkturpaket II kommt die Gemeinde Allershausen jetzt auch in den Genuss einer doch sehr hohen staatlichen Förderung. Bürgermeister Rupert Popp erklärte, dass die Gemeinde die Gelder zur Sanierung des Altbaues bereits eingestellt hat. Der Altbau erhält neue Fenster, Türen, Vollwärmeschutz, Rollos und zusätzlich sind noch viele Nebenarbeiten wie Elektrisch, Spenglerei ect. notwendig. Die Auftragsvergaben wurden bereits durch den Gemeinderat beschlossen. Festzustellen war, dass sich nur wenig einheimische Firmen an den Ausführungsarbeiten beteiligten.

Nebenbei bemerkte Bürgermeister Popp, dass seit 1996 von der Gemeinde bereits rd. 2,4 Mio. € in die Schulgebäude investiert wurden.

 

Hochbehälter

Aufgrund eines Wasserrohrbruches zwischen Schroßlach und Leonhardsbuch wurde festgestellt, dass sich Keime im Wasser befanden. Es wurden laufend Proben von den Leitungen entnommen und daraufhin stellte sich heraus, dass die Keime nicht wie vermutet in den Leitungen sondern im Hochbehälter zu finden waren. Wohlgemerkt: Die Keime waren ungefährlich! Ein Fachbüro überprüfte schnellstmöglich den Hochbehälter und es sind viele Mängel festgestellt worden, die auf planerische und bauliche Fehler zurückzuführen sind. Die Gemeinde hat bereits alle notwendigen Untersuchungen zur Behebung dieser Mängel in Auftrag gegeben. Es besteht kein Grund zur Besorgnis, die Wasserqualität ist auf hohem Niveau.

 

Umgehungsstrasse

In der Gemeinderatssitzung Anfang Februar wurde die südliche Umgehungsstraße vom Staatlichen Bauamt vorgestellt. Vom Planungsbüro wurden gewisse Fixpunkte, wie Autobahn, Amper und Höhenüberschreitungen festgelegt und aufgrund dessen der Entwurf der Planung erarbeitet.

Das Verfahren befindet sich im Vorentwurf, d.h. in diesem Stadium werden nur die Gemeinden gehört und können hier Verbesserungsvorschläge einbringen. Eine Stellungnahme wird vom Gemeinderat separat ausgearbeitet und dem Staatlichen Bauamt vorgelegt mit der Hoffnung, dass unsere Wünsche berücksichtigt werden.

Einsprüche von Bürgern sind in diesem Stadium noch nicht möglich, dies wird erst bei der eigentlichen Planung mit einer öffentlichen Auslegungsfrist möglich sein. Vermutlich wird dies Ende des Jahres sein.

Unseres Erachtens wird dies sicherlich ein „gigantisches“ Bauwerk – aber es stellt sich die Frage:

Welche Alternative hat die Gemeinde, um den Verkehr aus Allershausen herauszubringen!

Nach derzeitiger Auffassung - k e i n e!

Mit dieser Umgehungsstrasse wird bestimmt nicht jeder Bürger einverstanden sein, dies ist uns auch bewusst.

Wir haben jetzt die Chance zur Realisierung einer Ortsumfahrung – wir müssen mit dieser Entscheidung 15 oder 20 Jahren voraus denken.

 

Zukunftsorientiert denken zum Wohle unserer Bürger!


PFW Treffen - Januar 2010

Am Montag, 11. Januar 2010 fand zum Jahresbeginn das erste Treffen der Parteifreien Wähler im Gasthaus Fuchswirt statt. Bürgermeister Rupert Popp und Sprecher Richard Dinkel informierten die Anwesenden.

 

Standort Realschule

Als Standort der neuen Realschule wird Freising oder Zolling favorisiert. Der Standort Allershausen kommt laut dem vom Landratsamt Freising in Auftrag gegebenen Gutachten nicht in Frage. Allerdings wird zurzeit eine Aufwertung der Hauptschulen sehr stark diskutiert. Auf Einladung des Staatlichen Schulamtes, Herrn Direktor Hauner, fanden bereits Gespräche zu dieser Thematik statt.

In den Schulen sollen verschiedene Wissenszweige wie z.B. Soziales, Wirtschaft und Technik, nach der 4. Jahrgangsstufe angeboten werden. Gleichzeitig soll die Möglichkeit bestehen, dass mit diesem System der „Mittlere Bildungsabschluss“ in den o.g. Bereichen erreicht werden kann.

Dies ist aber wiederum nur möglich, wenn mehrere Gemeinden Schulverbünde gründen, um die vorgeschriebenen Schülerzahlen in den einzelnen Zweigen erreichen zu können.

Bürgermeister Popp hat diesbezüglich bereits Kontakt mit der Gemeinde Fahrenzhausen, Zolling und der Stadt Freising aufgenommen.

In jeder Gemeinde könnte einer oder alle drei Zweige unterrichtet werden, je nach Schülerzahl. Dies könnte aber wiederum bedeuten, sofern die Mindestschülerzaghlen je Kurs nicht erreicht werden: „Schülertransfer“ in den Gemeinden! Es stellt sich hierbei die Frage, wer übernimmt dafür die Kosten?

Diese "Schulreform" steckt noch in den Kinderschuhen, soll aber bereits zum nächsten Schuljahr umgesetzt werden.

Fazit: Eine ganze Menge offener Fragen und ungelöster Probleme. Es soll jedoch eine vernünftige Lösung für die Schüler geschaffen werden!

Über den aktuellen Stand werden wir weiter berichten.

 

 

FFW Leonhardsbuch

Der Neubau des Feuerwehrhauses schreitet zügig durch die fleißigen Helfer voran. Zurzeit werden die Isolierungs- und Installationsarbeiten im Innenbereich ausgeführt.

 

Schützenheim/TSV

Im Schützenheim werden ebenfalls die Installationen ausgeführt. Sobald es die Witterung zulässt, wird der Estrich verlegt.

 

Photovoltaikanlagen

Eine Fremdfirma stellte vor einiger Zeit eine Anfrage über die Errichtung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage auf landwirtschaftlichen Flächen. Es wurden damals bereits mehrere Standorte vorgeschlagen. Eine detaillierte Ausarbeitung sollte dem Gemeinderat nach Durchführung von Ortsbesichtigungen bereits bestehender Anlagen durch die Firma vorgelegt werden, aber bis dato haben wir keinen neuen Kenntnisstand erhalten. Die Firma hat sich trotz Zusage bisher nicht mehr gemeldet!

Es stellt sich grundsätzlich die Frage: „Wie soll sich der Gemeinderat bei solchen Anträgen künftig grundsätzlich verhalten?“.

Einerseits dürfte es naturschutzrechtlich kein Problem sein, da die Flächen nicht mehr bewirtschaftet werden und sich regenerieren könnten. Für die Entwicklung und Vermehrung der Kleintierwelt wäre es ebenfalls von Vorteil.

Andererseits leidet das Landschaftsbild schwer darunter.

Dieses Thema wurde Querbeet diskutiert. Die Meinungen gingen hier deutlich auseinander.