Am 19. November 2018, 19.30 Uhr trafen sich „PFW vor Ort“ in Leonhardsbuch, Feuerwehrhaus. Die PFW möchte auch in einzelnen Ortsteilen informieren und zu Gesprächen einladen.

 

Der Stammtisch war sehr gut besucht und man konnte feststellen, dass Vorort-Termine wichtig für Diskussionen und Anregungen sind.

 

Über folgende Themen informierte Bürgermeister Rupert Popp und Sprecher der PFW und 2. Bürgermeister Martin Vaas:

 

Berichte aus den Arbeitskreisen:

AK-Kultur – Peter Colombo:

Alle Termine sind auf der Homepage www.kunstundkultur.de aufgelistet.

In Allershausen war im Jahre 2018 wieder viel geboten: von Vernissagen im Rathaus über eine ganze Reihe von verschiedenen Veranstaltungen bis zu Theaterfahrten. 

Der Fotowettbewerb war ein voller Erfolg. Es wurden 104 Bilder von 40 Teilnehmern abgegeben und daraus entsteht derzeit ein Kalender von der Gemeinde Allershausen. Die Prämierung findet am Christkindlmarkt der Gemeinde am 1. Dezember statt.

Die Planungen für das Jahr 2019 sind bereits voll im Gange.

 

AK-Jugend – Stefan Zandt:

Bei den Sommerferienspielen wurden 552 Anmeldungen von ca. 200 Kindern entgegengenommen. Alle Veranstaltungen wurden durchgeführt und die Auslastung war sehr gut.

Die Aufstellung des „Soccer-Platzes“ wurde ebenfalls lang im Arbeitskreis diskutiert.

Vorschlag des Arbeitskreises:

Der Aufbau sollte auf dem Grundstück hinter dem kath. Pfarrsaal erfolgen. Der Platz wäre noch relativ zentral und kann von allen genutzt werden, z.B. Ministranten, Kindergärten und der gesamten Jugend.

 

AK-Agenda – Richard Dinkel:

Insektensterben ist ein großes Thema. Es sind nach Statistiken nur noch 20 – 25 % der ursprünglich bei uns heimischen Insektenarten vorhanden und man muss alles daran setzen, dem entgegenzuwirken.

Der Arbeitskreis ist auf der Suche nach geeigneten Flächen für Bienenweiden.

Alle Gartenbesitzer sollten sich bei Neuanlagen bzw. Umbruch überlegen, wie man die Gartenfläche insektenfreundlich gestalten kann, also mit vielen verschiedenen Blumensorten und Blühzeiten anlegen.

 

AK-Ü60 – Sebastian Huber:

Am Volksfestplatz ist die Boule-Bahn fertiggestellt worden. Daneben soll im Frühjahr noch ein Schachbrett entstehen.

Anschließend ist eine Einweihungsfeier mit einem kleinen Turnier geplant.

 

AK Verkehr und Gewerbe – Martin Vaas:

Die Parksituation am Kirchplatz ist äußerst schwierig. Die offizielle Zufahrt zu den Kinderbetreuungseinrichtungen am Kirchplatz ist oft durch parkende PKW nicht möglich. So entsteht hier eine große Gefahrenquelle für alle Verkehrsteilnehmer.

 Der Arbeitskreis schlägt eine neue Beschilderung vor, damit die verkehrsrechtliche Situation abgedeckt ist. Ob es funktioniert wird sich zeigen.

 

Ebenfalls große Probleme bereitet die Haltestelle der Busse an der Schule. Laut Verkehrsschau dürfen keine Busse im Bereich der Feuerwehranfahrtszone parken. Vorgeschlagen wurde nun, dass die nördliche Seite der Schule als Busanfahrtszone ausgewiesen wird und die Lehrerparkplätze auf dem Parkplatz ehemaliges „Stadler-Grundstück“ verlegt werden, evtl. auch in der Glonntalstraße auf dem Schulgartengrundsück.

 

AK Kindergarten-Hort – Martin Vaas:

Der nächste Tag der offenen Tür findet am 16.3.2019 von 14.00 bis 17.00 Uhr für alle Kinderbetreuungseinrichtungen statt.

Derzeit sind alle Kinderbetreuungseinrichtungen voll ausgebucht.

 

Neue Ortsmitte:

Die PFW hat einen Antrag zur Machbarkeitsstudie für den 3. Bauabschnitt in der neuen Ortsmitte gestellt. Die Fläche ist nicht im Eigentum der Gemeinde. Bevor Grundstücksverhandlungen geführt werden, muss die Gemeinde von behördlicher Seite wissen, welche Möglichkeiten auf diesem Grundstück grundsätzlich verwirklicht werden könnten.

Mit diesem Vorgehen hoffen wir die Grundstückseigentümer zu überzeugen.

 

Eisstockbahn am Volksfestplatz:

Die Eisbahn wird vom 21.12.2018 bis 3.2.2019 aufgestellt. Der Burschenverein übernimmt wieder die Bewirtung und wird auch wieder diverse Veranstaltungen wie eine „Eis-Disko“ anbieten. Die Reservierung erfolgt wie alle Jahre über die Gemeinde. Ein Schaukasten wird ebenfalls am Volksfestplatz aufgestellt und ein Buchungsplan wird hier veröffentlicht.

 

Neubau Autobahnbrücke:

Die Brücke über die Autobahn im Hauptort wird komplett erneuert. Eine Behelfsbrücke wird vom Kreisel herkommend rechts der momentan noch bestehenden Autobahnbrücke errichtet.

Der Baubeginn ist für September 2019 datiert und die Bauzeit beträgt 1 ½ Jahre, also Fertigstellung Ende 2020.

 

Ortsumfahrung Allershausen:

Wie bereits bekannt wurden alle alten Planungen eingestampft und alles beginnt von vorne. Mehrere Varianten werden neu untersucht, von Südumfahrung bis Nordumfahrung.

Eine rege Diskussion entstand über den gesamten Verkehrsfluss in und durch Allershausen sowie der umliegenden Ortschaften.

 

Aussegnungshalle Allershausen:

Die Gemeinde plant eine Aussegnungshalle am Gemeindefriedhof zu errichten. Die Notwendigkeit zeigt sich u. a. durch diverse Kirchenaustritte immer mehr.

Am kommenden Freitag findet eine Informationsfahrt des Gemeinderates zu verschiedenen Aussegnungshalle statt.

 

 

Zum Ende des offiziellen Teils gab es noch eine erregte Diskussion im Zusammenhang mit der Landtagswahl am 14. Oktober sowie dem Koalitionsvertrag zwischen der CSU und den FW.

V. a. die schnelle Einigung im Zusammenhang mit dem Moratorium zur 3. Start- und Landebahn sorgte für ziemlichen Unmut bei den Teilnehmern. Man hat den Eindruck, dass Hr. Aiwanger ein Ministerposten in der neuen Staatsregierung wichtiger war, als die Sorgen und Nöte der Flughafenanrainer.

Insbesondere auch seine vor der Wahl getätigten Aussagen dazu und der mangelnde oder sogar nicht vorhandene Widerstand bei den Koalitionsverhandlungen stehen im krassen Widerspruch.

 

Bürgermeister Popp betonte aber auch, dass sich die FW Freising nichts vorzuwerfen haben, waren sie doch von Anfang an und an vorderster Front immer gegen die Pläne der FMG und der Bayer. Staatsregierung.

Deshalb ist es äußerst unfair und auch nicht richtig, bei allem Verständnis für den Frust und den Unmut in der Bevölkerung, dass die FW allgemein alle in einen Topf geworfen werden bzw. wegen der Entscheidung der Landtagsfraktion sozusagen in „Sippenhaft“ genommen werden.

 

Außerdem betonte er ausdrücklich, dass die Parteifreien Wähler Allershausen mit der Partei Freie Wähler nichts zu tun haben. Sie sind auch kein „Ableger“ bzw. ein Ortsverband der FW!

Er selber und auch der 2. Bürgermeister Martin Vaas seien lediglich Einzelmitglieder im Kreisverband der FW, damit sie überhaupt für den Kreistag bei den letzten Kommunalwahlen kandidieren konnten.

 

 

Am 10. September 2018, 19.30 Uhr trafen sich „PFW vor Ort“ beim Fuchswirt Allershausen. Über folgende Themen informierte Bürgermeister Rupert Popp und Sprecher der PFW und 2. Bürgermeister Martin Vaas:

Bericht aus den Arbeitskreisen:

 

AK-Kultur – Sebastian Huber:

Alle Termine sind auf der Homepage www.kunstundkultur.de aufgelistet.

Der Arbeitskreis hat wieder viel auf die Beine gestellt.

4.10.18 Vernissage im Rathaus.

5.10.18 Kabarettistin Andrea Limmer

7.11.18 Knedl und Kraut mit neuem Programm

 

Der Fotowettbewerb läuft noch bis 31.10.2018. Hier können Fotos von Allershausen eingereicht werden und aus den 12 Besten wird ein Jahreskalender erstellt.

 

Die Planungen für das Jahr 2019 laufen bereits ebenfalls.

Geplant wird wieder ein Fest auf den Glonnterrassen, eine Veranstaltung mit Luz Amoi, Eggenbergerfelder Bauernballett mit bayerischem Abend, diverse Ausstellungen und vieles mehr.

 

AK-Jugend – Stefan Zandt:

Das Allershausener Volksfest verlief ohne Vorfälle.

Die Sommerferienspiele sowie das Abschlussfest sind sehr gut gelaufen.

 

AK-Agenda – Richard Dinkel:

Der Fußweg vom Anwesen Schmeller zur Schule soll wieder hergerichtet und begehbar gemacht werden. Grundsätzliche sollten alle Quergänge/Verbindungswege in Alleshausen erhalten bleiben.

 

Der Arbeitskreis ist auch auf der Suche nach geeigneten Flächen für Bienenweiden.

Es ist eine tolle Sache, die unbedingt unterstützt werden sollte.

 

AK-Ü60 – Richard Dinkel:

Der Seniorennachmittag auf dem Volksfest Allershausen war sehr gut besucht und ist bei den Senioren ein beliebter Treffpunkt.

 

Die Arbeitskreismitglieder informierten sich über die gesamte Organisation und täglichen Ablauf des SSZ.

 

AK Verkehr und Gewerbe – Martin Vaas:

Das Thema Sperrung der Jobsterstraße flammt immer wieder auf. Der Gemeinderat und die Landwirte hatten sich bereits für eine Polleranlage ausgesprochen. Jetzt fehlt nur noch der Stromanschluss. Vom angrenzenden landwirtschaftlichen Betrieb ist dies leider nicht möglich und somit muss der Stromanschluss von der Eggenbergerbrücke entlang der Jobsterstraße verlegt werden. Die Kosten für die Stromverlegung belaufen sich auf ca. 30.000 € und die Kosten für die Polleranlage ebenfalls ca. 30.000 €. Durch diese immense Kostensteigerung wird deshalb nochmals eine Entscheidung im Gemeinderat herbeigeführt.

 

Der Arbeitskreis möchte je nach Resonanz wieder einen Empfang desGewerbes organisieren.

 

AK Kindergarten-Hort – Martin Vaas:

Vor den Ferien wurde eine Sitzung über die Belegung aller Kinderbetreuungseinrichtungen abgehalten.

In der nächsten Herbstsitzung wird das Thema Christkindlmarkt besprochen.

 

Sanierung Wasseraufbereitungsanlage:

Der Brunnen 1, d.h. der alte Brunnen, wird demnächst mittels einer Kamerabefahrung untersucht, damit alle Mängel frühzeitig abgestellt werden können. Der Vorlaufbehälter wird ebenfalls saniert. Alle Arbeiten werden in den Wintermonaten erledigt.

 

Fahrradstreifen Ampertalstraße:

Alle Genehmigungen wurden bereits eingeholt. Aber nachdem es eine Kreisstraße ist, ist das Landratsamt Freising für die Ausführung zuständig.

 

Gehweg Tünzhausen:

Der Gehweg durch Tünzhausen wurde bereits im Gemeinderat auf Antrag der PFW genehmigt. Diese Maßnahme war ein Ausfluss aus unserer PFW Radtour 2015.

Nach Abschaffung der „Strabs“ werden die Bürger nicht mehr an den Kosten beteiligt.

 

Baugebiet Eggenbergerfeld Süd:

Das Areal ist 6,2 ha groß und ein solches Vorhaben in dieser Größenordnung kann nicht über Nacht hergestellt werden. Es gab viel zu berücksichtigen wie Straßenführungen, Oberflächenwasser, Tiefgaragen, Parksituationen, Kindergarten, Grünflächen, richtige Situierung der Gebäude und vieles mehr. Die BPlan liegt im Zeitplan und heuer soll noch die Planreife erreicht werden, sodass evtl. im Frühsommer 2019 mit den Erschließungsarbeiten begonnen werden kann. Derzeit sind ca. 80 Anträge im „Einheimischenmodell“ bei der Gemeinde gestellt worden. Die neuesten Vergaberichtlinien sollen ebenfalls noch heuer verabschiedet werden.

 

Elektromobilität:

Angesichts der Tatsache, dass das Thema Elektromobilität in den nächsten Jahren wohl größeres Gewicht bekommt, hat sich Martin Vaas und Anna Gründel mit dem Thema auseinandergesetzt. Folgendes wäre für die Zukunft möglich.

Die Firma E-Wald stellt ein Elektroauto der Gemeinde zur Verfügung, das von den Bürgern gegen Gebühr genutzt werden kann. Der Nutzer muss sich über eine App registrieren und kann ein PKW für eine gewisse Zeit buchen. Der Pkw muss immer wieder am selben Ort abgestellt werden. Die Abrechnung würde über die Gemeindeverwaltung laufen. Dieses Modell gäbe es als Leasingauto oder auch zum direkten Erwerb durch die Gemeinde. Dieses flexible Modell wäre für Bürger eine Alternative, falls kurzfristig ein Zweitauto benötigt wird.

 

Nächster Termin für das Treffen „PFW vor Ort“ ist am 19.11.2018 in Leonhardbuch geplant.